Anschlussfehler

Anschlussfehler - der überspannte Raum

Eine Ausstellung von Sinta Werner 

Eröffnung am 18. Februar um 11.30 Uhr

Hierzu laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein!

Die in Berlin lebende Künstlerin Sinta Werner verrückt das gewohnte Bild der architektonischen Gegebenheiten in der Orangerie. Der Begriff „Anschlussfehler“ stammt aus der Filmtechnik und lässt sich insofern auf ihre Installation übertragen, als dass diese die Kontinuität des Raums durchbricht. Durch den Einsatz von Fotografien in speziellen Präsentationsformen werden sich Raum und Bildraum ineinander verschränken und die Wahrnehmung des Betrachters auf die Probe stellen.

Ausstellungsdauer: 18. Februar 2018 - 11. März 2018

Ausstellungsort: Orangerie Schloss Rheda, Steinweg, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Öffnungszeiten: Mo-Fr 15-17 Uhr,  Sa 14-17 Uhr und So 11-17 Uhr

 

EXKURSION zum Marta Herford (Sinta Werner ist in der Gruppenausstellung "Ausbruch aus der Fläche" vertreten)

am 11. März 2018. Nähere Infos ab dem 27.3. hier...

Anschlussfehler

TRIO

Fotografie - Eine Ausstellung von Susanne Elsässer 

 

1. April bis 20. Mai 2018

Öffnungszeiten
Mo-Do 15-17 Uhr
So 14-17 Uhr
*Feiertags von 14-17 Uhr geöffnet

Susanne Elsässer hat an der Folkwang Universität der Künste Fotografie
studiert.
Ihre Fotoarbeiten rücken aus dem Alltag entnommene Objekte in ein besonderes
Licht. Diese teils bühnenartigen Inszenierungen laden die Gegenstände mit narrativen Momenten auf.
Sie verleihen ihnen einen poetischen, bisweilen sogar wesenhaften Charakter.
Die Künstlerin lebt und arbeitet in Essen.


Jugendzimmer

privat bin ich ganz anders

Skulpturen und Objekte von Tobias Nink

 

Eröffnung: Sonntag, 19. November 2017, 11.30 Uhr
Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Tobias Nink studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Bildhauerei bei Prof. Anthony Cragg und Prof. Richard Deacon. Er erhielt 2013 den Meisterschüler von Cragg und 2015 den Akademiebrief von Deacon.
Er arbeitet in Düsseldorf und Duisburg.
Die Arbeiten von Tobias Nink sind Skulpturen, die ihr ursprüngliches Material, Einrichtungsgegenstände vergangener Jahrzehnte, noch zu erkennen geben. Es sind z.B. alte Schränke, Kommoden, Tische oder ein alter Ofen. Die Objekte werden so seziert und neu gedacht, dass nur ein Bruchteil des ursprünglichen Möbels für die Skulptur Verwendung findet.

Durch den künstlerischen Eingriff, durch Reduktion, Umdeutung und Transformation, bekommen die Dinge etwas Wesenhaftes und werden für den Betrachter zu einem autonomen Gegenüber.


Ausstellungsdauer: 14. November bis 14. Dezember 2017
Ort: Orangerie Schloss Rheda, Steinweg , 33378 Rheda-Wiedenbrück
Öffnungszeiten: Mo-Fr 15-17 Uhr, Sa 14-16.30 Uhr, So 11-16.30 Uhr

 



Ausstellungsansicht/Detail in der Orangerie

Boosted rooms

Skulpturen und Malerei von Michael Dekker

Ausstellungsdauer: 26. März bis 23. April 2017

Öffnungszeiten: Mo-Fr 15-17 Uhr, Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr, Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag 11-17 Uhr


Ort:     Orangerie Schloss Rheda und Werkstatt Bleichhäuschen

 

Über die Ausstellung

Die Skulpturen von Michael Dekker wirken wie sich materialisierende Strukturen, die den
Raum unterbrechen, für sich einnehmen und definieren. Sie bauen sich von innen her auf,
das Detail wird formgebend und bestimmt den Verlauf des Ganzen.
Die Materialien, die Dekker verwendet, sind vielseitig. (Schicht-)Holz, teilweise lackiert,
Bronze, Metall, Kunststoff sowie Fundstücke bauen sich zu erhabenen Gestalten, die
Assoziationen an Figuren wecken können, aber weitgehend abstrakt bleiben.
Einzelne Elemente werden der Gesamtform untergeordnet und gebogen, geschnitten oder
gefräst. In ihrer ursprünglichen Materialität und Struktur werden sie aber belassen und
damit zum Träger des gesamten Ausdrucks.
Ob die Skulpturen eruptiv oder in sich zusammenfallend erscheinen - ob etwas
zusammenstürzt oder sich aufbaut/aufbäumt - das hängt teilweise von der Sichtweise des
einzelnen Betrachters ab. Häufig haben sie eine nach oben zielende Leserichtung, sind
meistens von sehr dynamischer und kräftiger Ausstrahlung und haben dadurch, dass Dekker
das Material oft im Rohzustand belässt oder fertige Gegenstände zerschnitten mit einbaut,
gleichzeitig ein destruktives Moment.
In einer Skulptur findet sich z.B. ein zerschnittenes Spülbecken. Manche Elemente sind
kaum wieder zu erkennen, andere wiederum sofort. Die Skulptur ist, obwohl ein
Alltagsgegenstand in ihr zur Kunst wird, kein Readymade. Der Gegenstand findet erst durch
seine Umformung und Zersplitterung in vom Künstler definierte Einzelteile seine
Berechtigung und wird Teil der künstlerischen Aussage.
Michael Dekker zeigt, dass bestimmte Materialien und bestimmte Oberflächen derart in eine
Struktur eingebunden werden können, dass diese dem Objekt Erhabenes verleihen.
Die Ausstellung in der Orangerie präsentiert einen Querschnitt aus der bildhauerischen
Arbeit, im Bleichhäuschen sind Malereien und Grafiken vom Künstler zu sehen.
Der Künstler hat Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und als
Meisterschüler von Anthony Cragg 2013 seinen Abschluss gemacht. Er war Stipendiat des
Trustee Programm EHF 2010 der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin und und hat im letzten
Jahr bereits im EIGEN + ART Lab Berlin ausgestellt. Zur Zeit kooperiert er mit dem
Kunstring Folkwang in Essen, für den er eine Skulpturen-Serie fertiggestellt hat. Michael
Dekker ist mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet und schon mehrfach institutionell
ausgestellt worden.

Jugendzimmer

Mein raum - das Kinder- und Jugendzimmer

Eine Fotoausstellung über die Alltagskultur in Rheda-Wiedenbrück

Nach den Ausstellungen „Der gedeckte Tisch“, „Abgelegt“ und „Küchenaufnahme" plant das Bleichhäuschen eine weitere Fotoausstellung,
in der Exponate aus dem heimischen Raum gezeigt werden.

Die eigenen Zimmer sind Projektionsflächen für Kinder und Jugendliche, in denen sie sich in ihre eigene Welt zurückziehen und ihre
eigene Lebenswirklichkeit schaffen. Darüber hinaus sind sie auch ein Spiegel des Zeitgeistes und bestimmter popkultureller Phänomene.
Sie bilden häufig den Zeitgeschmack ab, verraten aber auch viel über die Bewohner*innen und ihre eigenen Vorstellungen und
Phantasien.

Der Aufruf richtet sich in diesem Jahr an die Kinder und Jugendlichen:
Wir bitten Euch, liebe Kinder und Jugendliche (zwischen 6 und 20 Jahren), ein Foto Eures eigenen Zimmers einzureichen,
bei dem Ihr entscheidet, welche Ecke oder welchen Ausschnitt Ihr fotografiert.
Die Fotos bleiben anonym - es wäre aber gut, wenn Ihr uns Euer Alter mitteilen würdet.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr Euch an der Ausstellung beteiligt - sie damit erst ermöglicht und um eine Position
bereichert.

Die Bilder sollen als JPG (mind. 300 dpi) bis zum 22. September 2017 an folgende Mail verschickt werden:
m.koerkemeier@bleichhaeuschen.de
Sie werden dann in einem einheitlichen Format gedruckt und in der Ausstellung präsentiert. Alle Fotos werden ausgestellt.

Ausstellungsdauer: 4. Oktober bis 19. November 2017
Ort:     Werkstatt Bleichhäuschen, Steinweg 4, 33378 Rheda-Wiedenbrück
Öffnungszeiten: Mo-Do 15-17 Uhr, So 14-17 Uhr

 



Werkstatt Bleichhäuschen, Juni 2012

Jeabong Jung

Zwei Videoprojektionen am Sonntag

 

"Eine Landschaft " Video 1min. 6'
"Eine Landschaft " zeigt ein Landschaftsfoto, das ich selber aufgenommen habe. Parallel dazu ein gesprochenen Text, der den Blick des Betrachters begleitet.
Die Darstellung des Landschaftsbildes als Foto im Video ergibt eine mediale Vermischung von Fotografie und Video.
Das langsame Fokussieren des Bildes entspricht dem Erfassen des Landschaftsbildes durch das Auge,
es ist nur ein einziges Mal im Ganzen zu sehen.


"Die Sonne auf dem Foto" Video, Loop
Ein Videoaufnahme einer Betrachtung eines Fotos unter der Sonne. 

 

Ausstellungsdauer: 22. Januar bis 12. Februar 2017

jeweils sonntags von 14-16.30 Uhr

STILLE AUKTION

Eine Ausstellung im Bleichhäuschen

 

Öffnungszeiten:     Mo-Do 15-17 Uhr und So 14-17 Uhr

In diesem Jahr findet die Kunstauktion im kleinen Rahmen als stille Auktionsausstellung im Bleichhäuschen statt.
Gezeigt werden rund 30 gespendete Zeichnungen, Collagen, Malereien und kleine Skulpturen von Künstlern, die schon einmal im Bleichhäuschen oder in der Orangerie ausgestellt haben. Die Arbeiten sind klein- bis mittelformatig. Alle Papierarbeiten sind gerahmt. Die Besucher*innen können, wenn sie eine Arbeit kaufen möchten, ein stilles Gebot abgeben. Die Mindestgebote liegen alle bei 50 Euro. Der bis zum Ausstellungsende Höchstbietende bekommt das Bild, Interessierte können sich während der Öffnungszeiten im Bleichhäuschen jederzeit nach dem aktuellen Gebot erkundigen.
Der Erlös fliesst zu 100% in die künstlerischen Projekte des Bleichhäuschens.
Mit dabei sind u.a. Sven Tölle, Anne Carnein, Roman Kochanski, Sam Flowers, Barbara Körkemeier, Norbert Bücker, D.O. Berschinski, Wulf Aschenborn
Nächstes Jahr gibt es die Auktion wieder wie gewohnt in der Orangerie.
 

 



Blumentopf

Eine Ausstellung der Kinder- und Jugendkurse Bleichhäuschen

 

Öffnungszeiten:     Mo-Do 15-17 Uhr und So 14-17 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 21. Februar bis 21. März 2017

Die Kinder und Jugendlichen, die wöchentlich ins Bleichhäuschen kommen, haben eine gemeinschaftliche Arbeit entwickelt. Die Bleichhäuschen-Räume verwandeln sich für vier Wochen in einen besonderen Garten, der sämtliche Vorstellungen der Kinder Realität werden lässt.